18 Gebetsanliegen für deine Gemeinde

Artikel von Jonathan Leeman
11. April 2016

Hast du je schon mal deine Bibel gelesen und bemerkt, was Paulus für die Gemeinden erbeten hat? Schauen wir uns mal einige Beispiele an:

  • Für die Gemeinde in Thessaloniki: „Deshalb beten wir auch allezeit für euch, dass unser Gott euch der Berufung würdig mache und alles Wohlgefallen der Güte und das Werk des Glaubens in Kraft zur Erfüllung bringe“ (2Thess 1,11; u. a. 1Thess 1,9–13).
  • Für die Gemeinde in Kolossä: „Deshalb hören wir auch seit dem Tag, da wir es vernommen haben, nicht auf, für euch zu beten und zu bitten, dass ihr erfüllt werdet mit der Erkenntnis seines Willens in aller geistlichen Weisheit und Einsicht, damit ihr des Herrn würdig wandelt und ihm in allem wohlgefällig seid: in jedem guten Werk fruchtbar und in der Erkenntnis Gottes wachsend“ (Kol 1,9–10).
  • Für die Gemeinde in Ephesus: „Darum lasse auch ich, nachdem ich von eurem Glauben an den Herrn Jesus und von eurer Liebe zu allen Heiligen gehört habe, nicht ab, für euch zu danken und in meinen Gebeten an euch zu gedenken, dass der Gott unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Herrlichkeit, euch den Geist der Weisheit und Offenbarung gebe in der Erkenntnis seiner selbst“ (Eph 1,16–17; u. a. 3,14–21).
  • Für die Gemeinde in Rom (Röm 15,14–33) und in Philippi (Phil 1,9–11).

Natürlich gibt es noch viel mehr Beispiele in der Bibel. Wichtig ist hier vor allem die Beobachtung, dass Paulus in seinen Gebeten betont an die Gemeinde dachte. Uns fällt es vergleichsweise leicht, für uns selbst, unsere Familien und unsere Freunde zu beten. Aber wie können wir lernen, leidenschaftlicher und konsequenter für unsere Gemeinden zu beten?

Erst einmal müssen wir einfach selbst anfangen, es zu tun – und andere ebenfalls ermutigen, es uns gleich zu machen. Damit es etwas einfacher ist, zähle ich nachfolgend 18 Dinge auf, um die du Gott für deine Gemeinde bitten kannst. Sie sind nicht so ausführlich wie die von Paulus, denn ich wollte sie auf Twitterlänge halten (außerdem bin ich kein von Gott inspirierter Bibelautor). Trotzdem kannst du vielleicht diesen Artikel ausdrucken und eine Woche lang täglich für zwei bis drei der unten genannten Punkte beten. Vielleicht in deiner Stillen Zeit oder zusammen mit anderen am Esstisch.

Wer weiß? Eines Tages im Himmel werden wir vielleicht all das Gute sehen, dass durch Gläubige zustande kam, die bewusster für ihre Gemeinden gebetet haben.

Dafür können wir beten:

  1. Dass wir Einheit in unserer Vielfalt wahren – und auch die lieben, mit denen wir wenig gemein haben außer dem Evangelium.
  2. Dass sich eine Kultur der Jüngerschaft entwickelt, in der das Anleiten zur Nachfolge als alltäglicher Bestandteil des christlichen Lebens angesehen wird.
  3. Dass treue Gemeindeälteste die Schrift gebrauchen, um Mitglieder für den Dienst zuzurüsten.
  4. Dass ein Hunger für das Studieren der Bibel unter den Mitgliedern entsteht, sodass sie einander darin anleiten und zurechtweisen können.
  5. Dass offene und tiefe Beziehungen zur Normalität werden.
  6. Dass Gottes Wort gepredigt wird – biblisch, bedacht und vom Heiligen Geist getränkt.
  7. Dass die Ältesten über jeden Vorwurf erhaben bleiben, bewahrt von Versuchung, Selbstgefälligkeit, Abgötterei sowie Götzendienst und Verweltlichung.
  8. Dass die Lieder der Gemeinde die Glieder biblisch zur Sündenbekenntnis, zur Klage und zum Lobpreis anleiten.
  9. Dass die Gebete der Gemeinde geprägt sind von biblischen Anliegen und von Ehrlichkeit und Demut.
  10. Dass die Erwachsenen sich bemühen, Jugendliche zu lehren und es nicht einfach dem Gemeindeprogramm überlassen.
  11. Dass die Lehrer in ihrer Hingabe zu Gottes Wort wachsen, auch dann, wenn niemand es sieht.
  12. Dass die Gemeinde in ihrer Andersartigkeit zur Welt wächst, in der Liebe und in der Heiligung, aber ebenso, indem Außenstehende integriert werden.
  13. Dass Mitglieder die Frohe Botschaft weitergeben – diese Woche schon – und Bekehrungen erleben dürfen.
  14. Dass Mitglieder bereit sind, bedrängt zu werden und dabei daran denken, ihre Bedränger zu lieben und nicht zu hassen.
  15. Dass die Hoffnung für einen politischen Wandel übertroffen wird von der Hoffnung auf das Himmelreich.
  16. Dass das Spenden treu, freudig, stetig und aufopfernd geschieht.
  17. Dass mehr Mitglieder ihre Karriere gebrauchen, um das Evangelium an Orte zu bringen, an denen es nie zuvor gehört wurde.
  18. Dass Mitglieder in diese Woche an ihren Arbeitsplätzen Gutes tun mögen.

Es geht für uns alle darum, bewusster für unsere Gemeinden zu beten und andere darin zu ermutigen, dasselbe zu tun.


Jonathan Leeman ist Gemeindeältester in der Capitol Hill Babtist Church in Washington D.C. (USA). Er ist zudem Redakteur des 9Marks-Magazins und Buchautor.  Der Artikel er schien zuerst als „18 Things to Pray for Your Church“ bei der Gospel Coalition und wurde mit freundlicher Genehmigung gekürzt und übersetzt.

Jonathan Leeman ist der Redaktionsleiter von 9Marks. Er ist Herausgeber der 9Marks Buchreihe sowie des 9Marks Journal. Jonathan lebt mit seiner Frau und seinen vier Töchtern in einem Vorort von Washington DC (USA) und ist Ältester der Cheverly Baptist Church.