Wir sind sein Haus

Podcast von John Piper
11. November 2019
„Denn [Jesus] ist größerer Ehre wertgeachtet worden als Mose, wie ja doch der, welcher ein Haus gebaut hat, mehr Ehre hat als das Haus selbst. Denn jedes Haus wird von jemand gebaut; der aber alles gebaut hat, ist Gott. Auch Mose ist treu gewesen als Diener in seinem ganzen Haus, zum Zeugnis dessen, was verkündet werden sollte, Christus aber als Sohn über sein eigenes Haus; und sein Haus sind wir, wenn wir die Zuversicht und das Rühmen der Hoffnung bis zum Ende standhaft festhalten.“ (Hebr 3,3–6)

Die Menschen, die sich Jesu Christi rühmen und auf ihn vertrauen, sind das Haus Gottes. Das bedeutet, dass Jesus genau heute – nicht nur zur Zeit Mose oder zu seinen eigenen Lebzeiten auf Erden – sondern heute, an diesem Tag, unser Schöpfer und Eigner und Herrscher und Versorger ist.

Jesus wird als Erbauer dieses Hauses bezeichnet. Mose war nicht der Erbauer. Er war Teil des Hauses. Darum heißt es: „Denn [Jesus] ist größerer Ehre wertgeachtet worden als Mose, wie ja doch der, welcher ein Haus gebaut hat, mehr Ehre hat als das Haus selbst.“ So sehr Mose Ehre dafür gebührt, dass er Menschen in das Haus hineingeführt hat und dem Haus das Wort Gottes gegeben hat, bleibt er doch selbst nur ein Teil des Hauses. Jesus hingegen hat das Haus gebaut.

Wenn wir uns also in Jesus rühmen und auf Jesus hoffen, dann sind wir das Haus und Jesus ist unser Erbauer und Eigner und Herrscher und Versorger. Er lässt sein Haus nicht einstürzen oder verfallen.

Dann geht der Autor zu einem anderen Bild über – vom Erbauer und seinem Haus zum Sohn und seinem Diener. „Mose ist treu gewesen als Diener in seinem ganzen Haus, [...] Christus aber als Sohn über sein eigenes Haus.“ Christus ist also Teil des Hauses geworden, das er errichtet hat. Auch wenn er selbst Teil der Familie ist, gebührt ihm dennoch viel höhere Ehre als Mose. Denn Mose war nur ein Diener. Christus aber ist der Sohn. Der Erbe.

Und wir sind Teil seiner Familie. Hebräer 3,6: „Und sein Haus sind wir, wenn wir die Zuversicht und das Rühmen der Hoffnung bis zum Ende standhaft festhalten.“ Es ist gut, wenn wir Mose Achtung entgegenbringen und ihm die Ehre geben, die ihm gebührt. Aber was uns der Autor des Hebräerbriefs durchweg sagt ist, dass Christus ist größer ist. In jeglicher Art und Weise. Er ist der Erbauer des Hauses von Gottes Volk. Und er ist der Sohn im Haus von Gottes Volk. Lasst uns Mose achten. Aber lasst uns Jesus anbeten – er ist unser Schöpfer und Bruder.