Gottes letztes und entscheidendes Wort

Podcast von John Piper – gelesen von Robin Dammer
23. Oktober 2019

„Nachdem Gott in vergangenen Zeiten vielfältig und auf vielerlei Weise zu den Vätern geredet hat durch die Propheten, hat er in diesen letzten Tagen zu uns geredet durch den Sohn.“ (Hebr 1,1–2)

Die letzten Tage beginnen mit dem Kommen des Sohnes in diese Welt. „In diesen letzten Tagen [hat er] zu uns geredet durch den Sohn.“ Wir leben seit der Zeit Christi in den letzten Tagen – d. h. in den letzten Tagen der Menschheitsgeschichte, wie wir sie heute kennen, bevor das Reich Gottes endgültig und vollkommen aufgerichtet wird.

Der Verfasser des Hebräerbriefs will auf Folgendes hinaus: Das Wort, das Gott durch seinen Sohn gesprochen hat, ist das entscheidende Wort. Durch den Willen des Sohnes wurde dieses Wort für alle Zeit in den Schriften des Neuen Testaments festgehalten. Er hat ausdrückliche Vorkehrungen dafür getroffen, damit sich nicht jede Generation selbst ein entscheidendes Wort zusammenträumen muss. Auf dieses Wort wird in dieser Welt kein besseres Wort folgen und es wird von keinem anderen Wort ersetzt werden. Dieses Wort ist das Wort Gottes – die Person Jesu, die Lehre Jesu und das Werk Jesu, festgehalten in den apostolischen Schriften, die wir als das Neue Testament kennen.

Wenn ich murre, dass ich das Wort Gottes nicht höre, wenn ich mir wünsche, Gottes Stimme zu hören und frustriert bin, dass er nicht zu mir in der Weise spricht, nach der ich mich sehne, was sage ich dann letztlich damit? Sage ich wirklich, dass ich dieses letzte, entscheidende Wort erschöpft habe, das mir so vollkommen und unfehlbar im Neuen Testament offenbart ist? Habe ich dieses Wort wirklich erschöpft? Ist es so sehr Teil von mir geworden, dass es mein ganzes Wesen prägt und mir Leben und Weisung gibt?

Oder habe ich es vielmehr leichtfertig behandelt – habe ich es wie eine Zeitung überflogen, mich kurz durchgeklickt wie beim Surfen online und mich mit einem Probierhappen zufriedengegeben – und dann entschieden, dass ich etwas anderes möchte, dass ich mehr möchte? Ich fürchte, dass ich mir das habe mehr zu Schulden kommen lassen, als ich mir eingestehen will.

Gott ruft uns auf, sein letztes, entscheidendes und unerschöpfliches Wort zu hören – darüber nachzusinnen, es zu studieren, es auswendig zu lernen, darin zu verweilen und es aufzusaugen, bis es unser tiefstes Inneres durchdrungen hat.