Blog

Ein Leben für Gott

„Ein Leben für Gott“ – so lautete das Motto der ersten Josia-Konferenz, die vom 18.-20.10.2013 in der August-Hermann-Francke-Schule in Gießen stattfinden durfte. Mehr als 200 junge Christen kamen zusammen, um gemeinsam auf Gottes Wort zu hören, ihren Erlöser zu loben und die Gemeinschaft mit anderen Christen zu genießen.

Nach einem gemeinsamen Abendessen wurden die Teilnehmer von Simon Mayer begrüßt, der uns die Hintergründe des Josia-Projekts erklärte und die Wichtigkeit der Wahrheit, die Christus selbst ist, für das Leben von jungen Christen klarmachte. Darauf folgte die erste Predigt unseres Hauptredners Mike Clark („Ein Leben für den Gott, der uns erfüllt“), der uns anhand von Haggai 1 aufzeigte, dass nur das Leben, das an der Bestimmung Gottes für unsere Zeit ausgerichtet ist, wirklich erfüllend ist. Nach der Predigt gab es die Möglichkeit zu Gesprächen, Spazierengehen und Sport.

Der zweite Konferenztag begann (nach einem ausgiebigen Frühstück) mit einer Predigt von Declan McMahon („Ein Leben für den Gott, der redet“). Declan machte uns anhand von Nehemia 8,1-12 die Wichtigkeit der Heiligen Schrift für unser Leben als Christen deutlich. Er ermutigte uns, mehr von Gottes Wort zu erwarten als wir es so oft tun. Nach einer kurzen Pause folgte dann eine Predigt von Rudi Tissen über Esra 9,6-15 („Ein Leben für Gott und gegen die Sünde“), in der es vor allem um die Frage ging, was ein wahres Sündenbekenntnis ausmacht. Rudi rief uns dazu auf, sich zum einen neu bewusst zu machen, wie furchtbar es ist, gegen Gott zu sündigen und zum anderen neu zu erkennen, dass unser Kampf gegen Sünde am Kreuz unserer Erlösers beginnt, der unsere Schuld ein für alle Mal bezahlt hat.

Nach so viel “Geistlichem Schwarzbrot” kam uns das Mittagessen gerade recht, um das gerade Gehörte erst einmal zu verdauen. Der Nachmittag stand dann unter dem Motto “Workshops”. Von sieben Workshops durften wir zwei besuchen. Inhaltlich war für alle etwas dabei: „Wie erkenne ich den Willen Gottes für mein Leben“, „Die Bibel verstehen und lehren“, „Warum ich kein Muslim bin“, „Weltmission“, „Was ist Apologetik?“, „Warum du wertvoll bist in Gottes Augen! – Frauen in Christus“ und „Auf dem Weg zum Mann – zwischen Verantwortung und Versuchung“. Für die, die noch nicht genug Action hatten, bot sich anschließend die Gelegenheit, sich sportlich zu betätigen. Das gute Wetter lud aber auch einfach zum Entspannen bei einem Spaziergang ein.
Am Abend erwartete uns dann die nächste Predigt von Mike („Ein Leben für den Gott, der Kleines groß macht“). Auch hier wurden wir, wie schon am ersten Abend, überrascht, wie deutlich Christus schon im Alten Testament zu Tage tritt. Noch später am Abend wurden wir dazu eingeladen, Gott gemeinsam mit Liedern zu loben.

Den Abschluss der Konferenz bildete dann ein gemeinsamer Gottesdienst, in dessen Zentrum Mikes dritte Predigt stand („Ein Leben für den Gott, der uns errettet“). Grundlage war hier Haggai 2,10-23 und Mike zeigte uns auf, dass das große Problem des Alten Testaments, dass nämlich sündige Menschen Gottes heiligen Tempel nicht bauen können, letztendlich in Christus gelöst wird. Durch seinen Sühnetod am Kreuz macht er uns frei von Sünde und gerecht vor ihm. Halleluja! Lasst uns ein Leben führen “für den Gott, der uns errettet.”

Mit einer Gebetsgemeinschaft durften wir dieses geniale Wochenende abschließen und blicken jetzt voller Dankbarkeit auf das zurück, was Gott uns geschenkt hat. Wir freuen uns, dass so viele junge Christen sich nach Gießen aufgemacht haben und hoffen, dass die Herzen der Teilnehmer erfüllt sind von der Überzeugung, dass er, unser Herr Jesus Christus, es verdient, über alle Maßen geehrt und geliebt zu werden.

Abschließend sei an dieser Stelle allen gedankt, die diese Konferenz möglich gemacht und viel Vorbereitung und Arbeit hinein gesteckt haben. Wir bedanken uns auch bei all denen, die mit und für uns gebetet haben.

In Christus verbunden,
das Josia-Team

Originalartikel mit Fotos auf josiablog.de