Blog-Archiv

Albert Mohler: Sola Scriptura (Die Schrift allein)

Sola Scriptura ist weder nur eine historische Sache noch ein Artifakt der Reformation. Der lebendige Christus spricht durch den lebendigen Text zu seiner Kirche. Die Schrift wird nie irren, weil Christus nie irrt. Dr. Al Mohler, Rektor des größten theologischen Seminars der Southern Baptist Convention, sprach während der E21-Konferenz 2017 über das Thema „Die Schrift allein“.

The Gospel Coaltion: E21 und T4G feiern gemeinsam das 500-jährige Reformationsjubiläum

The Gospel Coaltion (TGC) hat einen Beitrag über die Evangelium21 Konferenz 2017 in Hamburg veröffentlicht. Darin heißt es:

The good news must be boldly proclaimed again in Germany. On this weighty note, Christian Wegert, pastor of Arche Gemeinde in Hamburg, got the conference underway. Just like 500 years ago, the clear proclamation of the gospel of Jesus faces tremendous challenges today. While back then the rituals, ceremonies, and dogmas of the Catholic church interfered with the central truths of the gospel, today the main pressures (among many others) stem from humanist thinking and excessive rationalism. Evangelical churches today are not immune to these dangers. “Biblically faithful Christians are constantly tempted to be ashamed of the gospel and conform their witness to satisfy the impulses of our age,” Wegert asserted. Believers must stand firm on declaring faith in Christ as the only way to experience God’s saving and transforming grace. Without this grace no one can stand before God: “We need a bold and unshrinking return to the substance of the gospel—and through this to Christ himself.”

Mehr: www.thegospelcoalition.org.

Fragenrunden der E21-Konferenz 2017 online

Matthias Lohmann als Übersetzer in einer Fragerunde mit David Platt und Ligon Duncan.

Während der Evangelium21-Konferenz 2017 in Hamburg gab es mehrere Fragerunden mit unseren Hauptrednern Al Mohler, Ligon Duncan, David Platt, Mark Dever und zusätzich Wolfgang Wegert. Die Frage- & Antworten-Runden sind aufgenommen worden und können jetzt nachgehört werden.

Hier geht es zu den Aufnahmen: www.evangelium21.net.

 

Nachgedanken zur E21-Konferenz 2017

Hanniel hat nicht nur während der E21-Konferenz die Vorträge zusammengefasst und gepostet, er hat auch im Nachgang 10 Ideen für eine Umsetzung des Gehörten zusammengetragen. Darin heißt es zum Beispiel:

  • Wenn ihr zueinander auf Besuch geht, schlagt das Wort Gottes auf und erzählt euch gegenseitig von euren Entdeckungen.
  • Besucht eure Gemeindeversammlungen und exponiert euch zu Themen, in denen der theologische Liberalismus Einzug gehalten hat.
  • Entwerft an den Gemeindeversammlungen Memoranden zu Handen der Verbandsleitungen.
  • Pastoren, stellt um Himmels willen den biblischen Text in den Vordergrund und arbeitet intensiv an den Anwendungen.
  • Pastoren, Älteste und Verbandsvertreter, besucht eure theologischen Seminare und stellt kritische Fragen.

Hier mehr: hanniel.ch.

Hauptvorträge der 7. Evangelium21-Konferenz online

Hanniel Strebel hat bereits während der 7. Konferenz auf seinem Blog die Hauptvorträge zusammengefasst. Seine Notizen können eingesehen werden unter: hanniel.ch.

Die Hauptvorträge der Evangelium21-Konferenz stehen inzwischen als Audiodateien in unserer Ressourcenbibliothek online. Viel Freude beim Hören oder Nachhören!

7. Evangelium21-Konferenz endete mit Aufruf zum Gebet

Viele Landeskirchen und Freikirchen in Deutschland haben ihr reformatorisches Erbe aufgegeben, meinte der 1. Vorsitzende des Netzwerks Evangelium21, Matthias Lohmann, zum Abschluss der 7. Jahreskonferenz in Hamburg. „Das durchschnittliche Bibelwissen ist auf einem historischen Tiefststand, das theologische Desinteresse frappierend und die ethische Orientierungslosigkeit riesengroß“, sagte der Pastor. Die 1400 Konferenzteilnehmer rief er dazu auf, nicht verächtlich auf diese Situation zu blicken, sondern für Veränderung zu beten. „Reformation ist Gottes Werk, wir können sie nicht bewirken.“ Letztlich bräuchten die Kirchen und Gemeinden in Deutschland nichts dringender als das Gebet um Erneuerung. Diese beginne im Herzen eines jeden Christen. Lohmann bekannte: „Ich wünsche mir, dass mein Herz wieder ganz neu für Christus brennt!“

Die 7. Evangelium21-Konferenz stand in diesem Jahr im Zeichen des 500-jährigen Reformationsjubiläums. Sie fand in enger Zusammenarbeit mit der US-amerikanischen Pastorenkonferenz „Together for the Gospel“ (T4G) statt, die 2006 von den Pastoren und Theologen Mark Dever, Ligon Duncan, Albert Mohler und C.J. Mahaney begründet wurde.

Weitere Mitteilungen von der Konferenz finden Sie hier.

Mark Dever: Jesus kam im Fleisch – für uns

Mark Dever, Redner der diesjährigen Evangelium21-Konferenz, spricht über die „Fleischwerdung“ von Jesus Christus:

Hier geht es zur Anmeldung für die Konferenz: www.evangelium21.net/500.

David Platt: Mission und Theologie

David Platt über die Ausbildung von Missionaren:

Hier geht es zur Anmeldung für die Konferenz: www.evangelium21.net/500.

Entscheidungen und Scheidungen

Prof. Dr. Reinhard Slenczka schreibt in einem Thesenpapier zum Reformationsjubiläum:
Der schlimmste Fehler in kirchlicher Verkündigung und Unterweisung geschieht dann, wenn an die Stelle der Rechtfertigung des Sünders durch Umkehr, Buße und Vergebung eine Rechtfertigung der Sünde durch Umdeutung oder Aufhebung der heiligen, klaren und unveränderlichen Gebote Gottes tritt. Vom Herrn ist das Auftreten des Antichrists sowie der Irrlehrer und Lügenpropheten als Zeichen der Endzeit angesagt (Mark 13 pp; 2 Tim 3, 1-9). Wir erfahren aber auch (z. B.: Jer 7, 18 ff; 44, 15 ff; Hes 13 u. a.), wie falsche Propheten und Prophetinnen in der Geschichte des Alten Bundes ihr Unwesen treiben, indem sie ihre eigenen Worte und Träume als Gottes Wort ausgeben, indem sie sich den Fruchtbarkeits- und Sexualkulten von Baal und Astarte bis hin zu Menschenopfern der umliegenden Völker anschließen (3 Mos 18; 20, 2-5; 2 Kön 23; Jer 32, 26-35) und vieles anderes mehr, was uns auch in unserer Zeit begegnet. Es ist ein unübersehbares Zeichen für die Wirkung des Wortes Gottes, dass die Schriften des Alten Bundes genau auf die Missstände gerichtet sind, die wir heute vor Augen haben. Durchgehend handelt es sich damals wie heute darum, dass Gottes Wort durch Menschenworte aufgehoben und ersetzt wird.
Die Schrift kann hier heruntergeladen werden: Slenczka-R.-Thesen-zum-Reformationsjubiläum-Jan.-2017.pdf.