Blog-Archiv

Mark Dever: Jesus kam im Fleisch – für uns

Mark Dever, Redner der diesjährigen Evangelium21-Konferenz, spricht über die „Fleischwerdung“ von Jesus Christus:

Hier geht es zur Anmeldung für die Konferenz: www.evangelium21.net/500.

David Platt: Mission und Theologie

David Platt über die Ausbildung von Missionaren:

Hier geht es zur Anmeldung für die Konferenz: www.evangelium21.net/500.

Entscheidungen und Scheidungen

Prof. Dr. Reinhard Slenczka schreibt in einem Thesenpapier zum Reformationsjubiläum:
Der schlimmste Fehler in kirchlicher Verkündigung und Unterweisung geschieht dann, wenn an die Stelle der Rechtfertigung des Sünders durch Umkehr, Buße und Vergebung eine Rechtfertigung der Sünde durch Umdeutung oder Aufhebung der heiligen, klaren und unveränderlichen Gebote Gottes tritt. Vom Herrn ist das Auftreten des Antichrists sowie der Irrlehrer und Lügenpropheten als Zeichen der Endzeit angesagt (Mark 13 pp; 2 Tim 3, 1-9). Wir erfahren aber auch (z. B.: Jer 7, 18 ff; 44, 15 ff; Hes 13 u. a.), wie falsche Propheten und Prophetinnen in der Geschichte des Alten Bundes ihr Unwesen treiben, indem sie ihre eigenen Worte und Träume als Gottes Wort ausgeben, indem sie sich den Fruchtbarkeits- und Sexualkulten von Baal und Astarte bis hin zu Menschenopfern der umliegenden Völker anschließen (3 Mos 18; 20, 2-5; 2 Kön 23; Jer 32, 26-35) und vieles anderes mehr, was uns auch in unserer Zeit begegnet. Es ist ein unübersehbares Zeichen für die Wirkung des Wortes Gottes, dass die Schriften des Alten Bundes genau auf die Missstände gerichtet sind, die wir heute vor Augen haben. Durchgehend handelt es sich damals wie heute darum, dass Gottes Wort durch Menschenworte aufgehoben und ersetzt wird.
Die Schrift kann hier heruntergeladen werden: Slenczka-R.-Thesen-zum-Reformationsjubiläum-Jan.-2017.pdf.

David Platt freut sich auf die Evangelium21-Konferenz in Hamburg

David Platt hat uns eine persönliche Grußbotschaft zur Evangelium21-Konferenz 2017 geschickt. Wir freuen uns schon sehr auf die drei Tage. Bist du dabei?

Hier geht es zur Anmeldung für die Konferenz: www.evangelium21.net/500.

Spurgeon-Konferenz 2017

Auch in diesem Jahr wird es in München wieder eine Spurgeon-Konferenz geben. Die Konferenz, benannt nach Charles Haddon Spurgeon – „the Prince of Preachers“, möchte Christen aufzeigen, wie sie Gottes Wort verstehen, auslegen und predigen können. Die Konferenzvorträge von Andrew Page und anderen sollen ermutigen und herausfordern, biblische Texte zu verkündigen. In Gruppenarbeiten soll das Erlernte dann weiter vertieft und praktisch angewandt werden. Das Thema der Konferenz, die vom 7. bis 10. Juni in Kooperation mit dem Martin Bucer Seminar veranstaltet wird, heißt:
Hosea: Das Gericht und die Gnade Gottes: Wie man einen alttestamentlichen Propheten verstehen und predigen kann, damit Menschen Gott begegnen
Den Konferenz-Flyer gibt es hier: Spurgeon-Konferenz-2017.pdf. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich. Das Formular zur Anmeldung kann hier erreicht werden: www.evangelium21.net.

Die „solas“ der Reformation

Der Theologe Dr. Stefan Felber hat während eines Gemeindeabends in Basel über die "solas" gesprochen und den Hörern eine hilfreiche Tabelle zur Verfügung gestellt. Die Tabelle kann hier heruntergeladen werden: www.stefan-felber.ch.

Al Mohler über die wahre Kirche

Albert Mohler, Redner der diesjährigen Evangelium21-Konferenz, spricht über die Kennzeichen der wahren Kirche:

Hier geht es zur Anmeldung für die Konferenz: www.evangelium21.net/500.

Al Mohler über die Reformation

Albert Mohler, Redner der diesjährigen Evangelium21-Konferenz, spricht über die Grundsätze der Reformation und die Frage aller Fragen: „Wer ist Gott?“

Hier geht es zur Anmeldung für die Konferenz: www.evangelium21.net/500.

Is the Reformation Relevant for Luther’s Homeland?

Matthias Lohmann und Ryan Hoselton haben bei The Gospel Coalition den Artikel „Is the Reformation Relevant for Luther’s Homeland?“ veröffentlicht.

Zu sich reden, statt auf sich hören

In seinem Klassiker, Geistliche Krisen und Depressionen: Ursachen und Überwindung, fordert Martyn Lloyd-Jones seine Leser dazu auf, „zu sich selbst zu reden, statt auf sich selbst zu hören“. Worauf er mit dieser Aufforderung hinaus will, ist dass wir unser Leben angesichts des Evangeliums und unserer neuen Identität in Christus Jesus gestalten sollten, statt uns von unseren Gefühlen und Empfindungen leiten zu lassen.